Success Story

Achmea: Moderne Workload-Automatisierungsplattform ermöglicht die Umstellung auf eine hybride IT-Umgebung

Mit Universal Automation Center konsolidiert der größte niederländische Versicherer mehrere Scheduling- und File-Transfer-Plattformen in einer umfassenden Lösung für die hybride IT-Automatisierung und die Orchestrierung von Daten-Pipelines.

Hintergrund

Achmea wurde 1811 gegründet und ist heute die größte Versicherungsgesellschaft in den Niederlanden. Mit mehr als 13 Millionen Kundinnen und Kunden und über 15.000 Mitarbeitenden weltweit ist Achmea auch international in der Türkei, in Griechenland, der Slowakei, Deutschland, Australien und Kanada tätig.

Zum Kerngeschäft von Achmea gehören Schadensversicherungen, Krankenversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen, Rentenversicherungen und Vermögensverwaltung. Passend zu seinen Wurzeln und seinem Status als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit lautet die Mission von Achmea „Nachhaltig leben. Gemeinsam.“ Es bedeutet, gemeinsam dafür zu sorgen, dass das Leben der Menschen weitergeht, auch in schweren Zeiten. Es bedeutet, gemeinsam Lösungen für immer neue Herausforderungen zu finden. Und es bedeutet, auch da noch Chancen zu sehen, wo andere längst aufgegeben haben.

Langfristiges Denken und Investitionen in die Zukunft sind auch der Antrieb für das IT-Team von Achmea, das für die Workload-Automatisierung und die Architektur der IT-Infrastruktur zuständig ist. Achmea setzt auf einen „Cloud first“- und „Data first“-Ansatz – doch dazu war erst einmal ein groß angelegter Umstieg von On-Premise-Rechenzentren zu Azure erforderlich.

Herausforderungen

Als Finanzdienstleistungsunternehmen ist es für Achmea von entscheidender Bedeutung, die volle Kontrolle über sichere File-Transfer- und Job-Scheduling-Anwendungen zu haben. Eine Schwierigkeit, die der vollständigen Kontrolle im Wege stand, war die heterogene Umgebung von Achmea, die sowohl aus einer dezentralen Seite als auch aus einem traditionellen IBM-Mainframe mit einem CA7-Scheduler bestand.

Gerlof Bril, Integration Infrastructure Architect bei Achmea, erklärt: „Uns war klar, dass wir eine zentrale Lösung brauchten, die mit allen Plattformen in unserem Unternehmen zusammenarbeiten und den File-Transfer als integrierten Task innerhalb eines Workflows durchführen kann. Außerdem musste die Lösung in einer Hybrid-/Multi-Cloud-Umgebung funktionieren.“

Zunächst musste Achmea jedoch zahlreiche Tools für den Punkt-zu-Punkt-File-Transfer eliminieren und plattformspezifische Job Scheduler ersetzen, die sich durch die Übernahme von anderen Versicherungsgesellschaften im Rahmen der Wachstumsstrategie des Unternehmens angesammelt hatten. Letztendlich bestand die Lösung darin, die Plattformen in eine zentrale Workload-Automatisierungs- und Orchestrierungslösung zu konsolidieren, die eine integrierte und hochmoderne File-Transfer-Komponente umfasste.

„Unsere Infrastruktur wandelt sich von einer On-Prem- zu einer Multi-Cloud-Umgebung. Das bringt viele Veränderungen mit sich, z. B. die Notwendigkeit, Dateien reibungslos und transparent von Plattform zu Plattform zu übertragen. Wir wollten einen Überblick über alle unsere File-Transfers und Scheduler und durch die Kombination von Stonebranch-Agents mit dem Universal Controller bekamen wir eine fortschrittliche Lösung, um das von uns benötigte Maß an Kontrolle zu erhalten.“

GERLOF BRIL
Integration Infrastructure Architect

New call-to-action

Lösung

Die erste Priorität von Achmea bestand darin, die Kontrolle über die eigenen Anwendungen und Umgebungen zu erlangen und mehrere Legacy-Lösungen in eine zentrale Lösung für die Workload-Automatisierung und den File-Transfer zu konsolidieren. Mehrere Tools mussten konsolidiert werden, von SAP Process Automation von Redwood bis zu IBM Tivoli (auch bekannt als IBM IWS/TWS), sowie von Unisys-Plattformen bis zum Betriebssystem Unix. Und das Volumen war ziemlich groß: Über 4 Millionen Jobs werden jeden Monat ausgeführt, die auf circa 30.000 Workflows, Tasks und Trigger-Definitionen beruhen.

„Wir wollten eine einzelne Lösung, mit der wir den gesamten Workflow von Anfang bis Ende konfigurieren können“, so Bril. „Das war unsere erste, große Herausforderung.“

Herr Bril war in seiner Rolle als Architekt für den Prozess der Auswahl einer modernen Workload-Automatisierungslösung verantwortlich. Achmea prüfte drei Lösungen und entschied sich schließlich für Universal Automation Center (UAC) von Stonebranch wegen der Leistungsfähigkeit der Agent-Technologie. „Wir wollten einen Überblick über alle unsere File-Transfers und Scheduler und durch die Kombination von Stonebranch-Agents mit dem Universal Controller bekamen wir eine fortschrittliche Lösung, um das von uns benötigte Maß an Kontrolle zu erhalten.“

Orchestrierung von Datenpipelines

Die integrierten File-Transfer-Funktionen von UAC spielen in der Data-Analytics-Plattform – und damit in den Betriebsabläufen – von Achmea eine zentrale Rolle. Das Unternehmen nutzt UAC für interne und B2B-Dateiübertragungen, für Datenübertragungen zu und von Datencontainern und zum Triggern von Azure-Komponenten wie Data Factory, Synapse und Power BI. Wie intensiv die Workload-Automatisierung in der Data-Analytics-Plattform zum Einsatz kommt, belegen die über eine Million Taskinstanzen, die jede Woche ausgeführt werden. Im Jahr macht das mehr als 60 Millionen Taskinstanzen, basierend auf über 24.000 Taskdefinitionen.

DataOps- und MLOps-Methoden

Auch im Bereich der Datenanalyse treibt Achmea Innovationen voran: Nach einem Proof-of-Concept vor einigen Jahren kombiniert Achmea mittlerweile moderne DataOps- und MLOps-Methoden mit Drohnenaufnahmen, um Hagelschäden an Gewächshäusern zu bewerten.

Erfahren Sie mehr über den MLOps- und DataOps-Ansatz von Achmea

Die ML-Pipeline-Orchestrierung unterstützt Azure-Technologien bei:

  • der Sammlung, Speicherung und Verarbeitung von Bildern in Microsoft SQL

  • Trainingsmodellen zur Schadenfeststellung

  • der Erstellung von Visualisierungs- und Reporting-Dashboards

Cloud-agnostische Automatisierung

Mit UAC verfügt Achmea auch über die benötigte Cloud-agnostische Workload-Automatisierungslösung. „Unsere Infrastruktur ist komplex – sie besteht aus On-Premise-, Private-Cloud- und Public-Cloud-Umgebungen“, bemerkt Herr Bril. „Das bringt viele Veränderungen mit sich, z. B. die Notwendigkeit, Dateien reibungslos und transparent von Plattform zu Plattform zu übertragen.“

„Wir haben jetzt die volle Kontrolle. „Wir wissen, wo sich die übertragenen Dateien befinden, wir kennen ihren Status und wir wissen, welche Jobs mit den Dateien verbunden sind. Stonebranch UAC funktioniert genauso, wie es soll, und das ist für mich ein großes Lob für jede Workload-Automatisierungsplattform.“

GERLOF BRIL
Integration Infrastructure Architect

Ergebnisse

„Der größte Vorteil, den die Einführung von UAC mit sich brachte, besteht darin, dass wir jetzt die volle Kontrolle haben“, sagt Bril. „Wir wissen, wo sich die übertragenen Dateien befinden, wir kennen ihren Status und wir wissen, welche Jobs mit den Dateien verbunden sind. Stonebranch UAC funktioniert genauso, wie es soll, und das ist für mich ein großes Lob für jede Workload-Automatisierungsplattform.“

Durch die Konsolidierung zahlreicher Plattformen konnten auch die jährlichen Lizenzkosten, die Achmea für File-Transfer- und Scheduling-Tools zahlen muss, erheblich gesenkt werden. Mit einer einzigen WLA-Lösung verwaltet Achmea diesen Aspekt der IT-Automatisierung nun mit weniger Personal, das effizienter arbeiten kann.

Herr Bril schätzt auch die unkomplizierte, produktive Zusammenarbeit mit dem Stonebranch-Team: „Wir kommunizieren sehr effektiv und produktiv. Unabhängig davon, ob es um die Lösung eines Problems oder um Produktverbesserungen geht – es ist immer einfach, die richtigen Personen zu erreichen und Ergebnisse zu erzielen. Bei anderen Anbietern ist oft das Gegenteil der Fall, daher schätzen wir die kurzen Kommunikationswege sehr.“

Mit der erreichten Konsolidierung und Kontrolle sowie der Orchestrierung von Datenpipelines und Cloud-Umgebungen ist Achmea in der Lage, sich ändernde IT-Automatisierungsanforderungen und organisatorische Prioritäten zu erfüllen.

Start Your Automation Initiative Now

Schedule a Live Demo with a Stonebranch Solution Expert

Back to Success Story Overview

Results

  • Konsolidierung mehrerer Scheduling- und File-Transfer-Plattformen
  • Vollständige Kontrolle und Transparenz über mehr als 4 Millionen monatlich ausgeführte Jobs, die auf circa 30.000 Workflows, Tasks und Trigger-Definitionen beruhen
  • Deutliche Senkung der Kosten für Softwarelizenzen durch Konsolidierung
  • Produktive Arbeitsbeziehungen und kurze Kommunikationswege mit einem einzigen Anbieter
  • Solide Grundlage für das Vorantreiben der Workload-Automatisierung in innovative Richtungen

Weiter­lesen

Read the blog: Automation Trends 2024: Top Takeaways from the Annual Global State of IT Automation Report

Automation Trends 2024: Top Takeaways from the Annual Global State of IT Automation Report

The results are in! IT Ops, DevOps, DataOps, CloudOps, PlatformOps, and ITSM pros worldwide share their thoughts on automation and orchestration in the 2024…

Header Card Analyst Report: 2022 Global State of IT Automation Report

Stonebranch 2024 Global State of IT Automation Report

The results are in! New research reveals 2024's IT automation and orchestration benchmarks for IT Ops, DevOps, CloudOps, and DataOps teams.

Read the blog post: 6 Top Trends in Infrastructure and Operations (I&O) for 2024

6 Top Trends in Infrastructure and Operations (I&O) for 2024

2024's top trends in infrastructure and operations (I&O), including genAI, IT orchestration, MLOps, and self-service automation.

Watch the webinar now! Orchestration, Observability, and Control Over the Hybrid Data Pipeline

Orchestration, Observability, and Control Over the Hybrid Data Pipeline

Hybrid data pipelines involve multiple schedulers and real-time data issues — see how an orchestration layer can enhance observability and control.